Computer sammeln und erhalten.
IE-Workaround-GIF

Performa 5400/160

IDE-Festplatte

Nach dem Entfernen der "Heckklappe" des Performa 5400/160 wird die einzige Festplatte links unterhalb des Mainboards sichtbar. Obwohl das Gehäuse noch Platz für Erweiterungen hätte, läßt das mainboard-Design nur den Einsatz einer Festplatte am IDE-Bus zu.

Apple Performa 5400/160 mit geöffneter Rückseite

Die Anschlüsse der Festplatte sind als Kabelverbindungen nach hinten aus dem Gehäuse herausgeführt. Das Kabel für den IDE-Bus und die Stromversorgung der Festplatte sind frei zugänglich und müssen vor dem Ausbau der Festplatte abgezogen werden. Die Kabel sind relativ kurz, und insbesondere das IDE-Kabel verdreht und verknautscht gerne. Mit einer Plastik-Fahne als Griffmöglichkeit wird das saubere Abziehen des IDE-kabels etwas erleichtert. Beim Abziehen sollten Sie möglichst keine Gewalt anwenden, denn reißt die Plastikfahne ab, wird auch der IDE-Stecker beschädigt.

Festplatte eines Apple Macintosh Performa 5400 mit Befestigungsschlitten

Die Festplatte ist auf einem Schlitten montiert: Nach lösen einer Raste kann die Festplatte nach hinten aus dem Gehäuse gezogen werden. Der Festplatten-Tausch wird so zum Kinderspiel. Für alle Arbeiten zum Wechsel der Festplatte ist lediglich ein Kreuzschlitz-Schraubenzieher erforderlich.

Kein Apple-Branding der Festplatte

IDE-Festplatte aus einem Apple Performa 5400

Mit den IDE-festplatten beendet Apple auch das Apple-Branding der Festplatten ROMs. Ab MacOS 7.5 kann mit dem Festplatten-Dienstprogramm für die IDE-Festplatten jede beliebige IDE-Festplatte für den Apple Performa 5400 verwendet werden.

Der Aufrüstung der Festplatte sind jetzt fast keine Grenzen gesetzt.

Aber eben nur fast: MacOS 7.5 und MacOS 8.x können nur Volumes bis 2 Gigabyte verwalten. Wollen Sie eine größere IDE-Festplatte verwenden, müssen Sie die Festplatte in Partitionen von maximal 2 Gigabyte aufteilen. Sinnvolle Aufrüstungen enden damit bei etwa 10 Gigabyte: Bei mehr als 5 Partitionen wird es für meinen Geschmack etwas zu unübersichtlich.

Beim Wechseln der internen IDE-Festplatte leistet ein externes SCSI-Festplattenlaufwerk hilfreiche Dienste: Auch der Performa 5400 sucht die komplette SCSI-Kette nach bootbaren Medien ab wenn er von der IDE-Festplatte nicht booten kann. Auf diese Weise lassen sich die Daten bequem sichern und wieder auf das interne Laufwerk zurückspielen.


Uwe Fritz, 2005-2015. Alle Rechte vorbehalten. Die Verwendung der Texte und Bilder, auch auszugsweise, bedarf der schriftlichen Zustimmung des Autors. Bezeichnungen, Markennamen und Produktbezeichnungen des jeweiligen Inhabers, auch wenn Sie nicht gekennzeichnet sind, unterliegen im Allgemeinen dem warenzeichen-, marken oder patentrechtlichem Schutz.