Computer sammeln und erhalten.
IE-Workaround-GIF

Ethernetkarten für den SE/30-PDS

Ethernet im SE/30 PDS

Der Processor Direct Slot (PDS) im Macintosh IIsi und im Macintosh SE/30 sind bis auf die Taktrate gleich aufgebaut. PDS-Karten für den Macintosh SE/30 können daher auch im Macintosh IIsi und umgekehrt eingesetzt werden. Andere Macintosh mit einem gleich aufgebautem 68030-PDS aus der Macintosh II-Serie werden mit höheren Taktraten betrieben und eignen sich nicht zum Tausch von Erweiterungskarten.

Für den Macintosh SE/30 wird eine ganze Reihe von Karten angeboten:

  • Asante Maccon3 for IIsi (und SE/30)
  • Asante Maccon+ 30i
  • Asante Friendlynet IIsi
  • Dayna E/30
  • Dayna E/si30
  • Cabletron SE/30

Allen Karten ist gemeisam, daß die PDS-Erweiterungskarte per Flachbandkabel mit einer Anschlußplatine verbunden ist. Die Karten haben oft einen Steckplatz für einen Mathematischen Coprozessor, der aber nur im Macintosh IIsi genutzt werden kann. Der Macintosh SE/30 hat bereits einen mathematischen Coprozessor auf dem Mainboard. Bei einzelnen Karten (im Bild eine Asante Maccon3) ist der PDS durchgeschleift und ermöglicht im IIsi den Einsatz einer weiteren PDS-Erweiterungskarte.

Apple Macintosh SE/30, Mainboard mit Asante Ethernet-Karte und Tochterkarte

Mit aufkommender Nachfrage durch Sammler mit Neigung zu DSL sind die Karten sehr beliebt um einen SE/30 zum Beispiel als kleinen Webserver oder Fileserver im lokalen Netzwerk einzusetzen. Die Nachfrage ist groß, leider ist das Angebot sehr begrenzt.

Asante MacCon3 for IIsi

Asante bietet gleich 2 Ethernetkarten für den Macintosh IIsi und den Macintosh SE/30 an. Mit der "Asante MacCon3 for IIsi" kann im IIsi ein mathematischer Coprozessor und eine weitere PDS-Erweiterungskarte eingebaut werden. Asante hatte sich mit Herstellern wie Radius abgestimmt und unterstützt so den Einsatz von Grafikkarten im Macintosh IIsi.

Asante MacCon3, Netzwerkkarte und Tochterkarte für Apple Macintosh SE/30

Die Karte wird im Macintosh SE/30 senkrecht zum Mainboard eingebaut und ragt durch einen Schacht in den Freiraum neben Festplatte und Diskettenlaufwerk. Die Anschlußplatte wird im Rahmen an der Rückseite des Gehäuses befestigt und durch ein Flachbandkabel mit der PDS-Karte verbunden.

Apple SE/30 mit eingebauter Netzwerkkarte, ohne Gehäuse

Die Anschlußplatinen gibt es in zwei Varianten: AUI und RJ45-Anschluß oder AUI und Koax (Thin Ethernet). Wenn Sie nur eine Koax-Variante besitzen, können Sie den Rechner mit einem AUI-Transceiver an Twisted-Pair Netzwerke anschließen.


Uwe Fritz, 2005-2015. Alle Rechte vorbehalten. Die Verwendung der Texte und Bilder, auch auszugsweise, bedarf der schriftlichen Zustimmung des Autors. Bezeichnungen, Markennamen und Produktbezeichnungen des jeweiligen Inhabers, auch wenn Sie nicht gekennzeichnet sind, unterliegen im Allgemeinen dem warenzeichen-, marken oder patentrechtlichem Schutz.