Computer sammeln und erhalten.
IE-Workaround-GIF

AUI- und AAUI-Transceiver

AUI - Thick Ethernet

Die AUI-Anschlüsse entstammen eigentlich einer der ersten Versionen des Ethernet. Beim Thick Ethernet mußte das Signal über einen Transceiver in ein fingerdickes Koaxial-Kabel eingespeist werden. Der Transceiver hatte meist eine eigene Stromversorgung und wurde über ein DB15-Stecker am Rechner angeschlossen. Die Transceiver gibt es auch in Varianten, die das Signal für Twisted Pair oder Thin Ethernet aufbereiten. Diese Adapter können Sie nutzen um ältere Ethernet-Karten in eine aktuelle Verkabelung einzubinden.

AUI-Transceiver

Moderne AUI-Transveiver werden auf den AUI-Anschluß der Netzwerkkarte direkt aufgesteckt und wandeln den AUI-Anschluß in einen RJ45 oder Koax-Anschluß. Sie benötigen keine eigene Stromversorgung mehr, sondern werden von der Netzwerkkarte mit Strom versorgt. Diese Lösung bietet sich z.B. bei Netzwerkkarten von Asánte (Asante) oder Farralon an: Während Netzwerkkarten mit RJ45-Anschluß bei eBay mittlerweile recht hohe Preise erzielen, werden Karten mit Koax und AUI-Anschluß deutlich günstiger gehandelt. Mit einem simplen AUI-Transceiver wird aus einer günstigen Koax/AUI-Karte eine Karte mit RJ45-Anschluß (Twisted Pair).

Ein SE/30 mit Asante MacCon3 (für Macintosh IIsi und SE/30) und einem AUI-Transceiver konnte ich problemlos über eine Twisted-Pair Verkabelung an einen DSL-Router mit 10/100-Switch anschließen. Die aktuell von Providern vertriebenen Router für DSL haben oft mehrere Ethernet-Anschlüsse (als Switch oder Hub) und bieten so eine einfache Möglichkeit einen SE/30 noch einmal "so richtig" ins Internet zu bringen oder um ein Diskettenlaufwerk an das iBook zu bekommen.

AAUI-Transceiver

Ältere Netzwerkkarten von Fremdherstellern oder im PC sind oft mit AUI-Anschlüssen für Thick-Ethernet ausgestattet. Leider entspricht die DB15-Buchse für AUI genau dem Monitor-Anschluß am Macintosh. Wie Otto Normalverbraucher nun mal ist: Das Kabel für den Monitor paßt, es gibt aber kein Bild. Leider bleibt das oft für die betroffene Hardware nicht ohne Folgen. Aus diesem Grund hat sich Apple entschlossen einen eigenen Standard für den AUI-Anschluß zu definieren AAUI ("Apple's AUI").

AAUI-Transceiver für Twisted Pair Ethernet (10BaseT)

Der Anschluß für AAUI ist ein 15 poliger Mini-Centronics-Stecker, der weniger Platz braucht und ziemlich einzigartig ist. Um mit AAUI einen Mac an das Ethernet Netzwerk anzuschließen ist außerdem ein Transceiver erforderlich. Wer den Transponder des seriellen Localtalk Netzwerks kennt, der weiß was kommt: An einem kurzen Kabel befindet sich ein kleines Gehäuse mit den Anschlüssen für die eigentliche Ethernet-Verkabelung. Der AAUI Anschluß findet sich an vielen Macintoshs mit eingebauter Ethernet-Schnittstelle (Powerbook, einigen Quadras und Powermacintosh's).

Die Transceiver gibt es von Apple und verschiedenen anderen Herstellern wie z.B. Farralon und As‡nte für die unterschiedlichen Netzwerkverkabelungen. Für 10BaseT (Twisted Pair, 10MBit) gibt es Transceiver mit RJ45-Anschluß, für 10Base2 (Thin Ethernet) Transceiver mit einem oder zwei Koax-Anschlüssen. Für den Einsatz am Thick Ethernet gibt es sogar Tranceiver mit AUI-Anschluß.

AAUI-Transceiver für Koax (10Base2, Thin Ethernet)

Über eine Verriegelung ist sichergestellt, das der Stecker nicht entkommen kann: Bei originalen Apple-Transceivern muß dabei das Steckergehäuse auf dem Stecker in Richtung Kabel gezogen werden um die Haken der Verriegelung zu lösen, die Mechanik ist nicht sofort zu erkennen und verleitet daher dazu den Stecker herauszureißen.

Wenn Sie ein Thin Ethernet-Netzwerk haben, sollten Sie die Transceiver mit zwei Anschlüssen von Apple oder anderen Anbietern bevorzugen: Die Transceiver benötigen kein T-Stück und keinen Abschlußwiderstand. Der Transceiver erkennt ob ein oder zwei Kabel angeschlossen sind und terminiert das Netzwerk automatisch.


Uwe Fritz, 2005-2015. Alle Rechte vorbehalten. Die Verwendung der Texte und Bilder, auch auszugsweise, bedarf der schriftlichen Zustimmung des Autors. Bezeichnungen, Markennamen und Produktbezeichnungen des jeweiligen Inhabers, auch wenn Sie nicht gekennzeichnet sind, unterliegen im Allgemeinen dem warenzeichen-, marken oder patentrechtlichem Schutz.