Computer sammeln und erhalten.
IE-Workaround-GIF

Ethernetkarten für den LC/PDS

Ethernet für die LC-Modelle

In den Rechnern der LC-Baureihe ist links außen eine Processor Direct Slot (LC-PDS) für Erweiterungskarten vorgesehen. Der LC-PDS wurde als LC III-PDS erweitert und im "erweiterten LC-PDS" oder 040-PDS auch in bestimmten Serien der Power-Macintosh verwendet.

Die meisten erhältlichen Erweiterungskarten wurden für den 16 Bit LC-PDS entwickelt, spezielle 32 Bit Karten für den erweiterten LC III-PDS wurden von den meisten Herstellern vermieden, da die Karten des LC-PDS auch in den anderen Macintosh-Modellen funktionierten. Netzwerkkarten gibt es nur für den 16 Bit LC-PDS.

Die Karten sind 8,3cm x 14cm groß und werden mit einer 96poligen Messerleiste flach auf den LC-PDS gesteckt. Karten für den LC-PDS werden nicht verschraubt, der Stecker hält das Board an seinem Platz.

Ethernetkarte für den Apple Macintosh LC-PDS Ethernet Kombo-Karte (Koax und TP) für Apple Macintosh LC-PDS

Die Karten gibt es von Apple und verschiedenen anderen Herstellern. Ähnlich wie bei den Karten für den Comslot gibt es hier nur ein kurzes Blech. Es gibt sogar Kombo-Karten für Thin Ethernet (Koax) und Twisted Pair (Rj45) auf einem Board.

Die Karten liegen flach über dem Mainboard und passen sich so der geringen Bauhöhe der "Pizzaschachteln" LC und Quadra 605 an. Wird eine Karte für den LC-PDS in einem Performa/Quadra 630 mit erweitertem LC-PDS eingesetzt, belegt sie einen Steckplatz der auch für die MPEG-Karte oder die DOS-Kompatibilitätskarte verwendet werden kann. Hier empfehle ich den Einsatz der Comslot-Karten.

LC-PDS-Karte in einem geöffneten Apple Performa 475

Im Bild ist eine Karte von Dayna Communications in einem Performa 475 zu sehen. Die Karten sind für den LC-PDS gedacht und belegen im erweiterten LC-PDS nur den Teil des 16 Bit LC-PDS. Die letzten 6 Reihen der Steckerleiste bleiben frei.

Die Erweiterungskarten für den LC-PDS wurden mit einem eigenen ROM versehen und benötigen daher keine eigenen Treiber oder Patches im Systemordner. Die Karten für den LC-PDS werden vom Betriebssystem erkannt und verwenden den Treiber im ROM der Karte. Die Powermac's der 5200/6200/5300/6300er-Serien führen die ROM-Routinen als 68k-Code im Emulationsmodus aus.

Wie bei allen Umbauten am Mac gilt auch hier: Nach einem Einbau oder Ausbau bitte ein PRAM-Reset durchführen.


Uwe Fritz, 2005-2015. Alle Rechte vorbehalten. Die Verwendung der Texte und Bilder, auch auszugsweise, bedarf der schriftlichen Zustimmung des Autors. Bezeichnungen, Markennamen und Produktbezeichnungen des jeweiligen Inhabers, auch wenn Sie nicht gekennzeichnet sind, unterliegen im Allgemeinen dem warenzeichen-, marken oder patentrechtlichem Schutz.