Computer sammeln und erhalten.
IE-Workaround-GIF

Macintosh LC III

Ein völlig neues Mainboard

Vom Mainboard des Macintosh LC ist nur noch das Format geblieben. Das Mainboard hat endlich einen 32 Bit Datenpfad und ist in der Lage bis zu 36 MByte RAM zu adressieren.

geöffnetes Gehäuse eines Apple Macintosh LC III

Im neuen erweiterten LC-PDS wird der 32 Bit-Datenbus auch für Erweiterungen zugänglich. Leider bremst der Einsatz von 16 Bit-Karten den LC3 PDS die Leistung des neuen Steckplatzes wieder bis auf das Niveau des Macintosh LC II zurück: Um auf den Speicherbereich der LC-PDS-Karte zuzugreifen muß der Prozessor die 32 Bit Daten wieder aufteilen und aus den oberen 16 Bit in die unteren 16 Bit verschieben. Der Zugriff auf die Karte benötigt dann auch noch zwei Bus-Zyklen.

Da die Karten für den LC-PDS weiter funktionieren, finden sich anfangs keine Hersteller, die den erweiterten LC3-PDS mit 32 Bit-Erweiterungskarten unterstützen. Erst zum Ende der Bauzeit bieten einzelne Hersteller für den Macintosh LC III 32 Bit Beschleunigerkarten mit 68030 bei 50 MHz oder 68040 an.

Ein 68030 und Platz für einen 68882

Der Macintosh LC III bietet auf dem Mainboard neben dem 68030 auch noch einen Steckplatz für einen 68882 Coprozessor. Der 68882 konnte optional bei Apple geordert werden.

Steckplatz Coprozessor (MPU) im Apple Macintosh LC III

Wer noch einen 68882 nachrüsten kann, der sollte dies unbedingt tun. Der mathematische Coprozessor beschleunigt den Rechner bei Fließkommarechnungen auf beachtliche Werte und der LC-PDS bleibt frei für Erweiterungskarten.

Der Macintosh LC III ist immer mit einem Motorola 68030 mit 25 MHz bestückt. Dies ist das einzige eindeutige Unterscheidungsmerkmal zwischen Macintosh LC III und der späteren Variante des LC III+.

Aus dem LC III wird ein III+

Das Mainboard des Macintosh LC III verwendet statt den bislang verwendeten Frequenzquarzen einen Taktgeberchip. Das Mainboard ist von Anfang an auf 25 und 33 MHz ausgelegt. Der nur ein halbes Jahr später erscheinende Apple Macintosh LC III+ besitzt das selbe Mainboard, ist aber auf 33 MHz getaktet.

Der Taktgenerator kann über zwei Leitungen gesteuert werden und durch das Umlöten eines SMD-Widerstands von 25 Mhz auf 33 Mhz gebracht werden. Die Modifikation ist ausführlich auf der Seite über das Clock-Chipping des LC III beschrieben.

Durch das Beschleunigen des Systemtakts wird die Gestalt-ID des Macintosh LC III geändert. Der Macintosh LC III benötigt dann den neueren System Enabler 003 Version 1.1 der zusammen mit dem LC III+ ausgeliefert wurde. Andere Inkompatibilitäten sind nicht bekannt.

Da auch der Macintosh LC III+ bei 33 MHz ohne Kühlbleche auskommt, sollte für die Modifikation ein Kühlkörper nicht erforderlich sein, zumal der Kühlkörper den Platz der Erweiterungskarte im LC3-PDS versperren würde.


Uwe Fritz, 2005-2015. Alle Rechte vorbehalten. Die Verwendung der Texte und Bilder, auch auszugsweise, bedarf der schriftlichen Zustimmung des Autors. Bezeichnungen, Markennamen und Produktbezeichnungen des jeweiligen Inhabers, auch wenn Sie nicht gekennzeichnet sind, unterliegen im Allgemeinen dem warenzeichen-, marken oder patentrechtlichem Schutz.